Dezember 2020 | Recap

Bücher, Serien, Essen & mehr

Werbung ohne Auftrag | Markennennungen und Verlinkungen

Gegen Ende des Jahres – ich weiß etwas spät – fiel mir ein, dass ein kleiner Monatsrückblick auf dem Blog total fehlt, außerdem werde ich immer öfter gefragt, ob ich nicht mal ein paar neue Buch- und Serientipps teilen möchte. Das ganze verknüpfe ich jetzt in diesem Mini-Rückblick.

Der Dezember war ein seltsamer Monat, irgendwie wie das ganze Jahr. Mal war ich extrem in Weihnachtsstimmung, mal überhaupt nicht. Das Wetter war wie üblich eher warm und durchwachsen, mit einem kleinen Wintereinbruch am Ende. Trotzdem ist in diesem Monat einiges passiert.

Gelesen

Im Dezember habe ich nicht so viel gelesen, aber zwei Bücher waren tatsächlich dabei.

  • Ferdinand von Schirach – Gott: Ein Theaterstück
  • Ferdinand von Schirach – Tabu

“Gott” ist ein recht kurz gehaltenes Theaterstück, das sich mit dem Thema Sterbehilfe beschäftigt. Ein völlig gesunder Mann möchte nicht mehr leben und ersucht eine Anhörung vor dem Ethikrat, der nun entscheiden soll, ob er die tödliche Pille bekommt oder nicht. Es kommen die verschiedensten Expert*innen zu Wort und jedes Für und Wider wird ausführlich erörtert. Wie es am Ende ausgeht? Das bleibt allen Leser*innen selbst überlassen. Mir hat “Gott” gut gefallen, von Schirach schafft es durch die verschiedenen Perspektiven, dass man glaubt sich mitten in der Diskussion wiederzufinden und sich plötzlich nicht mehr sicher ist, ob der eigene Standpunkt nun den richtigen Weg darstellt, oder nicht.

“Tabu” geht in eine ganz andere Richtung, der Roman handelt von Sebastian von Eschburg, dessen Leben durch den Suizid seines Vaters aus den Fugen gerät. Zu diesem Zeitpunkt ist er noch ein Kind und noch nicht bereit, die vollen Abgründe der menschlichen Seele auch nur ansatzweise zu verstehen. Geprägt und zutiefst traumatisiert von diesem Erlebnis lebt er ein einsames und zurückgezogenes Leben, indem alleine die Kunst es schafft ihn am Leben zu halten und zu ihm durchzudringen. Doch der eigenbrötlerische und psychisch labile Künstler gerät schon bald unter Mordverdacht, als eine junge Frau spurlos verschwindet und nur seine DNA gefunden wird. War er es? oder doch nicht? Die Leser*innen können sich nie sicher sein, da von Schirach den Charakter von Eschburgs unnahbar und undurchdringbar zeichnet. Das Ende kommt überraschend und gibt dem Roman die Wendung und Gewichtung, die man sich von einem von Schirach wünscht.

Der Schreibstil ist, wie man es von von Schirach gewohnt ist, minimalistisch und kurz gehalten, aber nicht weniger fesselnd. Im Gegenteil: durch seinen unverwechselbaren Stil schafft er es immer wieder, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann und das Geschehen genauestens analysiert.

Gehört

Podcasts

Zeit Verbrechen – immer noch einer meiner liebsten Podcasts, spannende Fälle, interessante Gäste und nie langatmig.

Inside Neustadt – Der Bibi Blocksberg Podcast – Ein super unterhaltsamer Podcast, der lang geliebte Bibi Folgen genaustens unter die Lupe nimmt und auch den ein oder anderen Logik Fehler aufdeckt. Wer schon immer wissen wollte wo eigentlich Neustadt liegt oder wie hoch genau der Deutsche Weihnachtsbaum Index (WBI) ist, sollte unbedingt schnell vorbeischauen – äh – hören.

OK, America? – Der Podcast von Zeit online beschäftigt sich, wie der Name schon vermuten lässt, mit Amerika und zwar vordergründig mit aktuellen Debatten und dem Wahlkampf. Wie geht es im Electoral Collage weiter und was macht Trump jetzt eigentlich? All diese Fragen werden im Podcast beantwortet und bringen ein wenig Ordnung in das Durcheinander.

Deutschland 3000 – ‘ne gute Stunde mit Eva Schulz – Ein Talk-Podcast, der sich zum Ziel gesetzt hat, den Gästen so zu begegnen, wie man sie noch nie zuvor gehört hat. Und das gelingt auch wirklich gut. Tolle Gäste, mit Eva Schulz eine tolle Moderatorin, was will man mehr?

Hörbücher

Julie Peters – Ein Winter im alten Land – Ein so schöner Roman, in dem es darum geht, dass man zum Glücklichsein oft nicht viel benötigt, das Einfache mehr zu schätzen und die Liebe oft überraschend kommt. Das Imkern und die Bienen bekommen ebenfalls einen großen Stellenwert und gewähren spannende Einblicke, wenn Bea und Tom im alten Land gemeinsam gegen die Varroa kämpfen müssen, um die Bienen zu retten.

Musik

Clueso – Du warst immer dabei – Ein berührender Freundschaftssong, der passender zum Ende des Jahres nicht sein könnte.

Tapes – Adele – Melancholischer und wunderschöner Song mit simplem Gitarren Pattern – love!

Gesehen

Serien

Hubert ohne Staller – Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich diese Serie mehr als liebe. Einmal die Woche lachen und mal nichts Tiefgründiges oder Ernstes ansehen. Die neuen Folgen lassen nur Gutes erahnen.

Weihnachten zu Hause – Staffel 2 – Diese Netflix Miniserie habe ich schon im letzten Jahr geliebt, der Cliffhänger am Ende war so fies! Dieses Jahr ging es weiter und wieder hat es die Serie geschafft mich zu verzaubern und ins verschneite Norwegen zu wünschen.

Filme

David Attenborough: A Life on our Planet – eine wunderschöne Netflix Naturdoku, die zum Nachdenken anregt, am Ende aber auch hoffnungsvolle Momente zeigt. Unbedingt im englischen Original schauen.

Gespielt

Gitarre – ein tolles Instrument und es bringt mich am Ende eines langen Tages voller Videokonferenzen so zur Ruhe. Ich liebe einfach Musik und seit ich mir zum Geburtstag einen langen Wunsch erfüllt und mir eine neue Gitarre gekauft habe, macht es auch wieder richtig Spaß. Während ich Unterricht hatte habe ich nie so gerne gespielt und dieses Jahr habe ich nach fast drei Jahren Pause wieder damit angefangen.

KOSMOS 692797 – Deutschland – Finden Sie Minden? – Das Spiel in der Mini-Version hatte mein Freund in seinem Adventskalender und wir haben es ein paar Mal gespielt. Ich finde es ganz toll und man lernt sogar noch etwas dabei. Für mich als Geographie-Niete genau das Richtige.

Gegessen

In diesem Monat habe ich viel und gut gegessen. Es fing an mit meinem veganen Weihnachtsmenü, zum Geburtstag meiner Schwester gab es den Linsenbraten von ZuckerundJagdwurst, an Weihnachten Raclette und an Silvester ein kaltes Buffet. Natürlich habe ich auch einige Plätzchen gebacken und viele neue Produkte probiert. Im Januar starte ich deshalb erst einmal mit einem Zucker-Detox und werde mich ausschließlich von Vollkornprodukten ernähren. Vielleicht gebe ich auch dem Selleriesaft noch einen Versuch – wer weiß.

Diese Produkte kann ich empfehlen und haben mir gut geschmeckt:

Rügenwalder Mühle – Vegane Pommersche Apfel und Zwiebel – schmeckt so, wie ich früher diese kleinen Pasteten in Erinnerung hatte, die es nur zu Weihnachten gab. Die Sorte mit Schnittlauch finde ich übrigens richtig ekelhaft. Erhältlich bei Edeka.

Simply V – Frischegenuss leicht & cremig – Für mich eine der besten Quarkalternativen, da sie sojafrei ist. Leider etwas teurer aber unfassbar gut und lecker. Perfekt auch für Desserts geeignet. Erhältlich bei Kaufland, Rewe und Edeka.

Viva Maris – Maris Algen Wiener – Endlich glutenfreie & vegane Wiener. Die Konsistenz wird nicht allen gefallen, da sie sehr weich sind, aber es gibt quasi keine glutenfreien veganen Wiener auf dem Markt. Diese hier sind auch noch ohne Soja – klasse! Die Würste sind aber nicht knackig, ich esse sie deshalb gerne in der Suppe. Der Preis ist auch nicht ohne und man bekommt sie fast nur online, trotzdem eine Empfehlung von mir.

Veggy Friends – Veganer Aufschnitt nach Salamiart – Selbes Spiel bei der “Salami”. Sehr weiche Konsistenz, aber dafür ein leckerer Geschmack. Erhältlich bei Real und Rewe.

Brinkers – La Vida Vegan Schokolade – Eine vegane Nutella-Alternative ohne Palmöl und auch noch fair gehandelt. Schmeckt gut, der Preis ist in Ordnung, gut erhältlich z.B. bei Edeka, was will man mehr?

Das wars erstmal aus dem Dezember, Ende Januar geht es mit einem neuen Recap weiter. Ich bin auch am Überlegen eine separate “Aufgegessen” Kategorie einzuführen. Mal sehen 🙂 bis dann ihr Lieben.