PATATAS BRAVAS | mit veganem Aioli

Ein Stück Spanien für zu Hause | auch sojafrei möglich

Werbung ohne Auftrag/Markennennung

Dieser Artikel erschien am 26.10,2018 auf floraroses.blogspot.de

Nun ist es schon wieder zwei Monate her seit ich in Spanien im Urlaub war und eigentlich sollte dieser Post auch gleich danach online gehen. Ich habe jedoch eine Social Media Pause eingelegt, weshalb das Rezept erst jetzt kommt.

Einen Reisebericht aus Barcelona gibt es ebenfalls und zwar hier.

Patatas Bravas gibt es in Spanien in jeder Tapas Bar und hier habe ich die besten Patatas Bravas bekommen, die ich je probiert habe. Natürlich musste ich mich zu Hause sofort ein Rezept entwickeln und ich bin recht zufrieden mit dem Ergebnis. Ein Stück Spanien für zu Hause.

In meiner Version werden die Kartoffeln jedoch in der Pfanne gebraten, anstatt frittiert und ich habe ein veganes Aioli zubereitet. Ich empfehle bei den Kartoffeln Bio Qualität zu verwenden, da die Schale mit verzehrt wird.

ZUTATEN FÜR DIE PATATAS BRAVAS:

250g Bio Kartoffeln festkochend

etwas Rapsöl (kein kaltgepresstes, das bildet Transfette beim Erhitzen)

Salz

Pfeffer

Paprika edelsüß

etwas Chili

ZUTATEN FÜR DAS AIOLI:

Ihr benötigt einen Stabmixer für
die Zubereitung

60 ml Sojadrink ungesüßt oder Mandelmilch für eine sojafreie Version

125 ml Rapsöl

etwas Senf (ca. ein halber Teelöffel)

1 großer EL Zitronensaft

1 große Knoblauchzehe oder zwei kleinere

Salz

Pfeffer

ZUBEREITUNG:

KARTOFFELN:

Die Kartoffeln gut waschen und in
größere Würfel, bzw. Stücke schneiden. In einer beschichteten Pfanne etwas
Rapsöl erhitzen. Hier darf auf gar keinen Fall kaltgepresstes Rapsöl verwendet
werden. Dieses enthält nämlich einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren.
Werden diese stark erhitzt (ab 180 Grad) bilden sich freie Radikale. Das wolle
wir vermeiden und verwenden deshalb ein gängiges heißgepresstes Öl.

Die Kartoffeln gut anbraten und würzen. Nun so lange braten, bis die Kartoffeln gut durch sind. Je nach Größe und Sorte der Kartoffeln kann dies übrigens bis zu 45 Minuten dauern. Wem das zu lang ist gart die Kartoffeln vor und brät sie anschließend an. Ich lasse die Kartoffeln immer noch auf einem Stück Küchenpapier abtropfen, damit sie etwas fettärmer sind.

MAYONNAISE:

Für die Mayonnaise zunächst die
Soja- oder Mandelmilch zusammen mit dem Zitronensaft in einem hohen Behälter
pürieren. Wenn die Flüssigkeit anfängt zu gerinnen langsam das Rapsöl zugießen.
Hier könnt dann auch kaltgepresstes Rapsöl verwenden. Durch die tiefgelbe Farbe
färbt sich das Aioli dadurch aber gelblich. Die Masse sollte nun dicker werden.
Gebt so lange Öl hinzu, bis die gewünschte Konsistent erreicht ist. Danach
Knoblauch, Senf, Salz und Pfeffer zugeben und nochmals gut pürieren, sodass
sich der Knoblauch optimal verteilen kann. Am Ende kann das Aioli noch mit
Salz, Pfeffer und Zitronensaft abgeschmeckt werden.

Die Kartoffeln in einer kleinen
Schüssel mit je einem Klecks Aioli und Pesto servieren. Dazu passen Oliven hervorragend.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachkochen. Mehr vegane Rezepte gibt es übrigens hier.