Spiekeroog in der Nebensaison | glutenfrei

Entspannung in der Natur des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer

Lange angekündigt, lange aufgeschoben und lange nach den richtigen Worten gesucht. Spiekeroog lässt sich für mich einfach nicht in Worte fassen, kaum bin ich nicht mehr dort überkommt mich wieder die Sehnsucht nach der Insel. Wahrscheinlich ist das auch der Grund warum ich diesen Blogpost so lange vor mir hergeschoben habe. Bei der Auswahl der Bilder zu diesem Beitrag wurde mir wieder einmal bewusst wie schön diese Insel wirklich ist und was für ein Geschenk es ist einen so zauberhaften Ort bereisen zu dürfen.

Lohnt sich die Insel in der Nebensaison?

Definitiv! Jede*r der sich etwas Ruhe und eine Auszeit vom Alltag wünscht und sich nicht von den noch winterlichen Temperaturen abschrecken lässt wird es lieben. Im Gegensatz zur Hauptsaison ist es unfassbar ruhig und bei den meisten Spaziergängen trifft man kaum Menschen. Ich kann besonders die Reisezeit Ende März empfehlen, da die Temperaturen frühlingshaft und der Ansturm auf die Insel klein sind. Es ist einfach so herrlich, wenn der Nordseewind weht, das Meer rauscht, sich die Wellen brechen und die weiße Gischt nur so spritzt.  Natürlich muss man auch einige Abstriche machen, unter anderem hat der Supermarkt nur eingeschränkt geöffnet, einige Restaurants geschlossen und die glutenfreie Auswahl ist geringer. Der Zeltplatz – und damit auch der Kiosk – hat übrigens auch geschlossen. Darüber kann man meiner Meinung nach aber getrost hinwegsehen.

Glutenfrei (und vegan) in der Nebensaison – geht das?

Ja! Aber mit Einschränkungen. Ich würde definitiv zu einer Ferienwohnung raten und darauf achten, dass es einen Backofen gibt. Essen gehen funktioniert sicherlich auch, allerdings muss man immer vor Ort darauf achten, welche Restaurants geöffnet haben und es dann im Gespräch individuell abklären. Wir waren nicht essen, da wir es sehr genossen haben täglich gemeinsam zu kochen. Es stellt sich natürlich auch die Frage, ob man Proviant von zu Hause mitbringen soll und da kann ich nur sagen – ja. Allerdings nehme ich immer Proviant mit, auch wenn ich an einen Ort fahre, an dem glutenfreies Essen kein Problem darstellt. Man ist dann einfach auf der sicheren Seite. Tipps für Restaurants findet ihr übrigens auch schon in meinem Beitrag über die Haupsaison

Welche Lebensmittel gibt es vor Ort?

Selbstverständlich gibt es im Supermarkt natürlich glutenfreie Lebensmittel wie z.B. Obst, Gemüse, Joghurt usw. Auch im Winter gibt es ein kleines Regal mit glutenfreien Nudeln, Brot und Haferflocken. Da das Angebot je nach Nachfrage und Tide stark schwanken kann würde ich empfehlen Nudeln, Brot und Müsli für den Urlaub von zu Hause mitzubringen. Dann steht einem entspannten Urlaub auch nichts mehr im Weg. Mehr Infos hierzu findet ihr auch in meinem ersten Post über Spiekeroog

Empfehlungen für Unternehmungen

Wanderungen

Ich kann nur immer wieder betonen wie schön und vor allem entspannend ein Spaziergang am Meer ist. Egal ob in Richtung Ost oder West, diese Wanderungen sind alle traumhaft. Ich rate zu einer Wanderkarte, da einige Wege nicht betreten werden dürfen (Ruhezeiten, Überschwemmungen etc.) Die Karte ist übrigens auch im Sommer zu empfehlen. Eine Wanderung zum Wrack der Verona (nur zu sehen bei Niedrigwasser) kann ich euch sehr ans Herz legen. Man sieht zwar nicht sonderlich viel vom Wrack, da es mittlerweile ganz schön mit Sand bedeckt ist, aber es ist nach wie vor sehr interessant. Die Wanderung dauert ca. 2,5-3h und geht immer am Strand entlang. Startpunk ist am Haus Wolfgang. Ich empfehle allerdings Trekkingschuhe und ein Stirnband gegen den Wind.

Umweltzentrum|Nationalparkhaus

Zudem ist ein Besuch im Umweltzentrum und Nationalparkhaus auch bei Regen eine gute Idee. Kinder und Erwachsene erfahren hier viel über den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, Bewohner des Watts und des Meeres sowie viel über Umwelt- und Meeresschutz. Es gibt eine Menge zu entdecken und viele Videos und Stationen die interaktiv ausprobiert werden können. Es gibt auch ein kleines Café in dem es z.B. Milchreis und Tee gibt. Die Öffnungszeiten sind in der Nebensaison allerdings eingeschränkt.

Wellness, Kino und Co.

Bei richtigem Schietwetter ist das Inselbad und Dünenspa eine prima Idee, um beim Wellness zu entspannen. Das Salzwasserbecken ist angenehm, es gibt mehrere Saunen und ein Kinderbecken.

Auch ein Kinobesuch darf natürlich nicht fehlen und ist immer eine tolle Abwechslung. Es gibt Nachmittags- und Abendvorstellungen.

Wer gerne liest kann im Leseraum in einigen überregionale Tageszeitungen blättern oder im Buchladen fündig werden.

Fazit

Spiekeroog ist auch in der Nebensaison wunderschön und vor allem sehr ruhig. Wer einmal richtig entspannen und entschleunigen will, der wird es lieben. Die Preise sind übrigens auch deutlich günstiger als in der Hauptsaison. Wer gerne eine Wohnung mit privater Sauna oder Kamin möchte wird in der Vermieterdatenbank genauso fündig wie Familien mit Kindern, die eine familienfreundliche Unterkunft suchen.

Meinen Artikel über Spiekeroog in der Hauptsaison findet ihr übrigens hier