GLUTENFREI AUF SPIEKEROOG | Urlaub auf der ostfriesischen Insel

glutenfreier & überwiegend veganer Urlaub auf der grünen Insel

Werbung ohne Auftrag/Markennennung

Dieser Artikel erschien am 12.02.2019 auf floraroses.blogspot.de

Bereits seit 11 Jahren mache ich unter anderem zusammen mit meiner Familie Urlaub auf der kleinen, grünen Nordseeinsel Spiekeroog. Glutenfrei war dabei bisher nie ein Thema bei uns. Dieses Jahr war also alles anders und dies fing schon bei der Buchung an.

FAKTEN ÜBER SPIEKEROOG

Spiekeroog ist eine der sieben ostfriesischen Inseln und liegt in der Nordsee zwischen Langeoog und Wangerooge. Die Insel ist autofrei, die Anreise erfolgt per Personenfähre ab Neuharlingersiel. Die Überfahrt dauert ca. 45 Minuten und bietet einen herrlichen Blick über den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Einen Fahrradverleih oder gar Flughafen gibt es nicht, das Hauptfortbewegungsmittel hier ist der Bollerwagen, oder man reitet auf dem Rücken der vielen Pferde. Da die Insel nicht riesig ist, ist man zu Fuß auch schnell am Ziel und lässt sich beim Spaziergang die Meeresbrise um die Nase wehen. Spiekeroog bietet einen herrlichen Sandstrand und eine atemberaubende Dünenkulisse. Wer einmal hier war weiß, warum Spiekeroog auch “Die grüne Insel” genannt wird. Natur und Mensch sind hier im Einklang, in den Dünen leben Fasane und Feldhasen. In den Wäldern gibt es vereinzelt Damwild. Wer einfach mal ausspannen will oder mit der Familie verreisen möchte und dabei einen herrlichen Strand genießen will ist auf Spiekeroog richtig.

FERIENWOHNUNG

Auf der Insel gibt es zahlreiche Ferienhäuser und nur wenige Hotels. Wir mieten stets ein Ferienhaus, so auch dieses Jahr. Bei der Buchung haben wir darauf geachtet, dass es einen Backofen gibt und ein kleines Gefrierfach. So kann man problemlos mitgebrachte oder gekaufte Backwaren aufbacken oder gegebenenfalls selbst backen. Frische glutenfreie Backwaren gibt es aktuell nämlich leider nicht auf der Insel, jedoch gab es im Supermarkt tiefgefrorene glutenfreie Körnerbrötchen von Schär zum Aufbacken. Ich habe mir zusätzlich eine Backmischung für glutenfreies Brot von Bauckhof mitgebracht und es dann vor Ort zubereitet. Das hat auch ohne Backform problemlos geklappt, dazu habe ich auf Backpapier einen Laib geformt und dann ganz normal gebacken. Zusätzlich habe ich mir noch zwei Packungen Nudeln und eine Packung Gnocci mitgebracht, um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein.

EINKAUFEN:

Im Dorf selbst gibt es zwei Supermärkte, einen
großen Frischemarkt und ein kleineres Geschäft.

Das kleine Geschäft führt keine speziellen
glutenfreien Produkte. Im größeren Frischemarkt sieht dies wesentlich anders
aus. Man findet hier durchaus einige glutenfreie Angebote.

Unter anderem z.B. die Nudeln von Barilla, Butterkekse
von Bahlsen, Brot von Schär und Haferflocken von Kölln. Da aufgrund der Tiden
der Markt nicht sicher sagen kann, wann und in welcher Menge die Produkte
konkret verfügbar sind, kann es hier zu Abweichungen kommen. Auch ist
anzumerken, dass sich die Infos nur auf die Hauptsaison im Sommer beziehen, wie
es während der Nebensaison aussieht kann ich aktuell noch nicht sagen. Ich
werde aber im April mehr darüber berichten können.

Frischemarkt: Westerloog 5, 26474 Spiekeroog

Zusätzlich
gibt es noch den Kiosk am Zeltplatz, eine Art
kunterbunter Mini-Biomarkt. Dort bietet der Besitzer Lars während der
Zeltplatzsaison (ab 1. Mai bis ca. 15 September) ein tolles Sortiment an
Bio-Produkten an, einiges davon glutenfrei und vegan. Unter anderem habe ich
ein glutenfreies Müsli und Haferflocken von Bauckhof, glutenfreie Nudeln und
Aufstriche dort entdeckt. Zusätzlich gibt es eine große Auswahl an Riegeln und
Schokolade. Aber auch für einen Kaffee oder eine Flasche Nordseebrause
(wahlweise mit Sanddorn) lohnt sich die kleine Reise ans westliche Ende der
Insel. Mit dem Fahrrad legt man die Strecke in ca. 15-20 Minuten zurück, zu Fuß
ist man etwa eine Dreiviertelstunde unterwegs. Der Weg lohnt sich, er führt
vorbei am alten Rettungsschuppen der aktuell als Sommerstall für die
Islandpferde genutzt wird und immer entlang der Schienen Deutschlands einziger
Museumspferdebahn. Dabei kann man sich bei idealerweise strahlendem
Sonnenschein eine frische Brise um die Nase wehen lassen. Nachdem man am Ende
der Museumspferdebahn angekommen ist geht es links am Old Laramie vorbei uns
noch ein kleines Stück geradeaus, bis der neue Rettungsschuppen erkennbar wird,
der im Sommer als Anmeldung für den Zeltplatz dient.

Den Zeltplatzkiosk findet ihr hier: Palisadendiek 2, 26474 Spiekeroog

CAFÈS UND RESTAURANTS

Im Old Laramie gibt es zwar keine
glutenfreien Kuchen, aber ein Kaffee oder eine kühle Limonade sind dort
selbstverständlich erhältlich.

Old Laramie: Westend 5, 26474 Spiekeroog

Pizzeria Bahnhof: Westerloog 17, 26474 Spiekeroog

Kleine Pizzeria mit gemütlichem Ambiente. Hier könnt
ihr die meisten Nudelgerichte glutenfrei bestellen, wenn ihr eure eigenen
Nudeln mitbringt. Voraussetzung hierfür ist, dass die Verpackung noch
verschlossen ist. Das hat hygienische Gründe, die Küche darf geöffnete
Packungen nämlich nicht annehmen. Das Essen kann auch zum Mitnehmen bestellt
werden, zudem gibt es einen Spielplatz für die Kleinen.

Restaurant Friesenstube: Süderloog 12, 26474
Spiekeroog

Tolles Restaurant im friesischen Stil mit Kachelöfen.
Ausgezeichnete Karte mit Allergenkennzeichnung. Die Kellner kannten sich aus
und ich konnte mir aus den Beilagen sogar ein veganes Gericht zusammenstellen.
Als Nicht-Veganer hat man es einfacher.

Fischrestaurant Capitänshaus: Noorderloog 11, 26474
Spiekeroog

Fischrestaurant mit gehobener Küche. Eher
höherpreisiger (Hauptgericht ab 22€) dafür ausgezeichnete Qualität und kreative
Zusammenstellung der Gerichte. Das Personal hilft bei Unverträglichkeiten
weiter, zudem gibt es auch vegetarische/vegane Gerichte.

Café im Nationalparkhaus Wittbülten: Hellerpad 2,
26474 Spiekeroog

Wer eine Wanderung ein den Osten der Insel unternimmt,
der kommt meistens auch am

Umweltzentrum Wittbülten vorbei. Ohnehin ist das Nationalparkhaus einen Besuch wert und der Spaziergang dorthin führt durch den für eine ostfriesische Insel einzigartigen Wald. Besonders schön und auch kindgerecht ist hierbei der Krabbenwanderweg, auf dem die Krabbe Mertinus mit Pfeilen und Schildern den Weg weist. Geht es zunächst an der Belegstelle für Bienenköniginnen vorbei und durch den ersten Teil des Waldes kommt man schon bald zur Kuhdüne, von der man einen wunderschönen Ausblick über die Insel und auf das einzige Windrad hat, das genutzt wird, um Strom für die ca. 800 Einwohner zu erzeugen. Weiter geht es auf dem gepflasterten Weg in Richtung Osten bis man schon bald das Nationalparkhaus erreicht. Das Café bietet einige Sitzgelegenheiten draußen und einen Sandkasten für Kinder. Es gibt grundsätzlich Selbstbedienung, meistens sind glutenfreie Kekse von Fritz Mühlenbäckerei vorhanden. Zudem gibt es kleine Schokoriegel von Vivani, Milchreis und natürlich Getränke. Ein besonderes Highlight für mich ist es jedes Mal in einem der zahlreichen Inselboten (14-tägige Zeitung der Insel) zu blättern, um zu sehen was vor Ort alles los ist. Das Nationalparkhaus an sich ist auch einen Besuch wert und man erfährt eine Menge zum Küstenschutz, dem Nationalpark und seiner Flora und Fauna. Montags ist das Nationalparkhaus und somit auch das Café geschlossen.

Inselbäckerei: Noorderloog 13, 26474 Spiekeroog

Frühstücken geht hier nur bedingt glutenfrei, wie eine
normale Bäckerei auch vermuten lässt. Wenn ihr das Kontaminationsrisiko
eingehen wollt könnt ihr hier Joghurt mit Früchten und Eierspeisen bestellen.
Mir persönlich ist das Risiko zu groß, aber das muss jeder für sich abwägen.
Ich habe mir mein Frühstück selbst mitgebracht und vor Ort nur Getränke
bestellt, da die Kaffeemaschine laut Personal nicht direkt in der Bäckerei
steht. Falls ihr -wie ich – nur einen Zöli in der Familie habt und gemeinsam
frühstücken gehen wollt vielleicht eine Notlösung.

Ebenso verhält es sich meiner Einschätzung zufolge
auch im Backdeck: Noorderpad 25, 26474
Spiekeroog

Beide Cafés sind nicht direkt mit der Backstube verbunden, sodass zumindest kein Mehlstaub herumfliegt. Jedoch würde ich nur im Notfall darauf zurückgreifen und immer mein Essen selbst mitbringen.

EISDIELEN

Es gibt zwei Eisdielen (Bunte Kuh/Strandkuh) über die ich mich sehr geärgert habe. Aus Umweltgründen gibt es nur noch Waffelbecher und selbstgebackene Butter-Zimt-Waffeln. Natürlich alle nicht glutenfrei. Wäre da nicht ohnehin schon die Kontaminationsproblematik einer normalen Eisdiele wurde meine Nachfrage nach Allergenen sehr überspitzt kommentiert und mir auch eine Kugel Eis aus dem Inneren (durch Aushöhlen) verweigert. Bisher hatte ich damit noch in keiner einigen Eisdiele Probleme. Zuletzt wurde mir zudem ein Pappbecher (die im Hintergrund standen) verweigert, da diese aus besagten umwelttechnischen Gründen nicht mehr benutzt werden dürften. Auch ein zweiter Versuch, bei dem ich darum bat, mir das Eis in ein mitgebrachtes Gefäß zu füllen wurde aus Hygienegründen abgewiesen. Also alles in allem leider ein kompletter Reinfall. Kauft lieber Eis im Supermarkt, dann erspart ihr euch viel Diskussion, Ärger und Enttäuschung.

Das war mein erster Bericht über Spiekeroog und den glutenfreien Aufenthalt dort. Ich werde auch im April nochmal einen Bericht über den Aufenthalt in der Nebensaison verfassen. Bis hoffentlich dahin und viel Spaß auf Spiekeroog, welches wirklich eine Reise wert ist. Mehr Reisetipps findest du übrigens hier.